Beratungseinsatz nach § 37 Abs. 3 SGB XI

Zur Sicherung und Verbesserung der Versorgung der Pflegebedürftigen müssen alle, die nur Pflegegeld beziehen bei Pflegegrad II und III zwei Mal im Jahr und bei Pflegegrad IV und V in jedem Quartal einen Pflegedienst kommen lassen. Ein Ziel dieser "Pflegeeinsätze" oder "Qualitätssicherungsbesuche" ist einerseits die Beratung und die Sicherstellung der Pflege, damit das Pflegegeld von der Pflegekasse gezahlt wird.

Damit Sie keinen Nachweistermin mehr verpassen , werden Sie durch unsere Rezeptionistin einen Monat vorher angerufen , um einen Termin zu vereinbaren.

Unsere Beratungseinsätze werden Montag bis Mittwoch von 14.00 - 16.00 Uhr durchgeführt.

02365-38 40 730

PFLEGEversicherung 2017

Pflegegrade und Leistungen ab dem 1.1.2017

In Zukunft werden körperliche, geistige und psychische Einschränkungen gleichermaßen erfasst und in die Einstufung einbezogen. Mit der Begutachtung wird der Grad der Selbstständigkeit in sechs verschiedenen Bereichen gemessen und – mit unterschiedlicher Gewichtung – zu einer Gesamtbewertung zusammengeführt. Daraus ergibt sich die Einstufung in einen Pflegegrad. Die sechs Bereiche sind:


  1. Mobilität
  2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  4. Selbstversorgung
  5. Bewältigung von und selbstständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
  6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte

Mehr Unterstützung für Pflegebedürftige


Mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz folgen nun weitere Verbesserungen. Insgesamt stehen ab 2017 jährlich fünf Milliarden Euro zusätzlich für die Pflege zur Verfügung. Außerdem wird die gesetzlich vorgeschriebene Dynamisierung der Leistungen um ein Jahr auf 2017 vorgezogen. Damit stehen bereits 2017 weitere rund 1,2 Milliarden Euro für die Leistungen der Pflegeversicherung zur Verfügung. Der Beitragssatz der Sozialen Pflegeversicherung steigt zum 1. Januar 2017 um 0,2 Prozentpunkte auf 2,55 bzw. 2,8 Prozent für Kinderlose. Die finanzielle Situation der Pflegeversicherung macht es möglich, die Beitragssätze bis in das Jahr 2022 stabil zu halten. Das sind zwei Jahre mehr als bislang angenommen.

Geldleistung (ambulant)

  • Pflegegrad 2:  316,00 €
  • Pflegegrad 3: 545,00 €
  • Pflegegrad 4: 728,00 €
  • Pflegegrad 5: 901,00 €

Sachleistung (ambulant)

  • Pflegegrad 2:    689,00 €
  • Pflegegrad 3: 1.298,00 €
  • Pflegegrad 4: 1.612,00 €
  • Pflegegrad 5: 1.995,00 €

entlastungsbetrag ambulant (zweckgebunden)

  • Pflegegrade 1-5:    125,00 €

leistungsbetrag stationär

  • Pflegegrad 1:    125,00 €
  • Pflegegrad 2:    770,00 €
  • Pflegegrad 3: 1.262,00 €
  • Pflegegrad 4: 1.775,00 €
  • Pflegegrad 5: 2.005,00 €

bundesdurchschnittlicher pflegebedingter eigenanteil

  • Pflegegrade 2-5:    580,00 €